Alpenpanorama im Abendlicht in der Region Lavanttal.

"Gemeinsam stellen wir uns den Herausforderungen des Klimawandels!"
Stephan Stückler, KLAR!-Ansprechperson

Klimaparadies-Lavanttal

Die Region Lavanttal liegt im Osten Kärntens und zeichnet sich nicht nur durch weitläufige Grünflächen, einen hohen Waldanteil und einer Vielzahl an landwirtschaftlichen Anbauflächen, sondern auch durch ein besonders mildes Klima aus. Ein weiteres Charakteristikum des Tales bilden die Lavanttaler Alpen, die teilweise relative Höhen von bis zu 1700 m erreichen. Sind es im Westen die Seetaler Alpen und die Saualpe, so bilden im Osten die Pack- und Koralpe den Rahmen des Lavanttals.

In erster Linie ist die Motivation zur Teilnahme dadurch gegeben, dass die Auswirkungen des Klimawandels auch in der Region Lavanttal immer deutlicher werden. Die Akteure und Akteurinnen in der Region sind sich einig, dass es an der Zeit ist, sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen.

Beteiligte Gemeinden
Wolfsberg, St. Andrä, Frantschach – St. Gertraud, St.Paul, Preitenegg

608,98 km²

ca. 42.000 Einwohnerinnen und Einwohner

Webseite der Modellregion

Ansprechperson
Stephan Stückler, MSc

regionales Anpassungskonzept

Heutige Betroffenheit durch den Klimawandel

Die Auswirkungen des Klimawandels machen sich zum Beispiel durch den Schneemangel im Winter bemerkbar. Durch die verkürzte Skisaison kommt es zu Einbußen im Wintertourismus. Außerdem ist in den letzten Jahren eine starke Zunahme von Starkregenereignissen, die Überschwemmungen und Murenabgänge zur Folge haben, zu beobachten. Auf der anderen Seite sorgen Trockenperioden für Ernteausfälle in der Land-und Forstwirtschaft und erschweren die Trinkwasserversorgung in der Region. Zudem wirkt sich der Anstieg von Hitzetagen negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung aus.

Konkrete Ziele der Region und erwartete Ergebnisse

Ein wesentliches Ziel ist es, die Bevölkerung über den Klimawandel und dessen Folgen aufzuklären. In diesem Zusammenhang soll auf den Unterschied zwischen Klimaschutz und Klimawandelanpassung hingewiesen werden. Die Bevölkerung soll aber auch die Möglichkeit erhalten, eigene Ideen einzubringen und aktiv am Entscheidungsprozess mitzuwirken. Um die hohe Lebensqualität beizubehalten wird es notwendig sein, noch unerschlossene aber auch bestehende Potentiale zu fördern und die Stärken der Region weiter zu forcieren.

Weitere Ziele:

  • Menschen zum Handeln motivieren
  • Regionale Wertschöpfung steigern
  • Auf die zunehmende Hitzebelastung reagieren
  • Touristische Potentiale fördern
  • Wälder „klimafit“ machen
  • Natur schützen
  • Wasserqualität aufrechterhalten
  • Chancen des Klimawandels nutzen

Vision im Hinblick auf Klimawandelanpassung

In naher Zukunft haben sich sowohl die Bevölkerung, als auch die Region selbst, bestmöglich an die klimabedingten Veränderungen angepasst. Es wird nicht nur auf die negativen Auswirkungen des Klimawandels reagiert, sondern auch neue Chancen erkannt und im Einklang mit der Bevölkerung, den öffentlichen Institutionen und der Wirtschaft genutzt.

Maßnahmen in Umsetzung

Zusammen mit regionalen AkteurInnen, politischen EntscheidungsträgerInnen und der Bevölkerung wurden zehn konkrete Anpassungsmaßnahmen für das Lavanttal erarbeitet. Neben der Bewusstseinsbildung wurde das Augenmerk auf die Bereiche Forstwirtschaft, Gesundheit, Tourismus und Naturschutz gelegt.

Um das Bewusstsein für den Klimawandel und die Klimawandelanpassung zu stärken sind Maßnahmen wie eine Klima-Ausstellung, eine Infoserie oder auch ein Klimawanderweg geplant. Mit dem Ziel der zunehmenden Hitzebelastung entgegenzuwirken wird ein Prototyp für eine universell einsetzbare Sitzbanküberdachung entworfen. Eine andere Maßnahme im Bereich Forstwirtschaft bildet die Schaufläche „Klimafitter Wald“. Diese soll den BesucherInnen zeigen, welche Baumarten – unter Berücksichtigung von Standort und Höhenlage – in Folge der Klimaerwärmung geeignet bzw. ungeeignet sind. Alle Informationen zu den gesammelten Maßnahmen sind auf der KLAR! „Klimaparadies-Lavanttal“ Homepage zu finden.

Spiegelung am herbstlichen Weiher im Lavanttal.
Beleuchtete Brücke und Gebäude an der Lavant in der Nacht.
KLAR-Manager Stephan Stückler.