Eine Wandergruppe in einer hochalpinen Berglandschaft.

Puppentheater "Kasperl und die gestohlene Sonne"

Querschnittsprojektnicht zuordenbar

In allen Pflichtschulen der Region findet eine Aufführung des Puppentheaters mit dem Titel „Kasperl und die gestohlene Sonne“ statt. Dazu gibt es eine 25-minütige Vorstellung mit dem Thema der Problematik Klimawandel und Klimawandelanpassung. Die Darstellung ist pädagogisch altersgerecht, lustig und überzeichnet aufbereitet, und richtet sich an jene junge Menschen, welche zugleich zukünftige Verantwortungs- und Entscheidungstragende sind, um die Problematik erkennen und Handlungsalternativen aufzeigen zu können.

Highlights

Diese Maßnahme ist eine Best-Practice Maßnahme, da aufgrund der Aktualität und des Interesses die Kinder als Zukunftstragende erreicht werden. Das Kasperltheater wird in allen 16 Volksschulen der Region, sowie in einigen Neuen Mittelschulen, vorgeführt, und kommt beim Lehrpersonal und bei den Kindern sehr gut an. Der im Oberen Drautal sehr bekannte Puppenspieler Andreas Ulbrich kann auf lustige Art den Kindern das Thema „Energie durch die Sonne“ beibringen.

Empfehlungen für andere Regionen

Es sollte schon früh mit einer Bewusstseinsbildung begonnen werden, deshalb ist die Aufbereitung des Themas auf Kinder abgestimmt. Auf altersgerechte, spielerische Weise wird das Thema Klimawandelanpassung der jungen Generation nähergebracht. Anderen Regionen kann man diese Maßnahme nur empfehlen, da sie relativ einfach zu organisieren und überall umsetzbar ist .

KLAR-Manager Gunther Marwieser.

Anhand eines Puppentheaters soll vermittelt werden, wie wichtig die Erhaltung der Umwelt ist. Klimawandelanpassung wird durch die Maßnahme kindgerecht erklärt, um die Ökosysteme auch in Zukunft zu erhalten. Kinder sollen in der Lage sein, die Problematik zu erkennen und zugleich ein Bewusstsein für Veränderungen zu bekommen.

Gunther Marwieser