"Der Klimawandel stellt auch Mürzzuschlag vor neue Herausforderungen. Wir als kleine Stadt setzen Maßnahmen, um uns zu einer klimafitten Gemeinde zu entwickeln."
Bgm. DI Karl Rudischer (Vorsitzender der KLAR Region Steirischer Semmering)

KLAR! Region Steirischer Semmering

Die Stadtgemeinde Mürzzuschlag und die Gemeinde Spital am Semmering liegen direkt am UNESCO Weltkulturerbe Semmeringbahn und am Fuße des steirischen Semmering. Die Region ist einerseits geprägt von Industriebetrieben im Ballungszentrum Mürzzuschlag, andererseits aber auch von ländlichen Gebieten abseits der Stadt- und Ortskerne, sowie von Tourismusgebieten in Spital am Semmering. Aber auch Land- und Forstwirtschaft spielen in beiden Gemeinden eine große Rolle. Da die beiden Gemeinden bereits seit Jahren eng zusammen arbeiten, ist es durch die Teilnahme am KLAR!-Projekt nun möglich, auch in puncto Klimawandel nach gemeinsamen, nachhaltigen und klimafitten Lösungen für die Region zu suchen.

Beteiligte Gemeinden
Stadtgemeinde Mürzzuschlag, Gemeinde Spital am Semmering

124.1 km²

10249 Einwohnerinnen und Einwohner

Webseite der Modellregion

Ansprechperson
Oliver Königshofer

Heutige Betroffenheit durch den Klimawandel

Die Region ist geographisch sehr homogen und in vielen Bereichen gibt es ähnliche Herausforderungen hinsichtlich Anpassung an den Klimawandel. In den letzten Jahren wurden die Auswirkungen des fortschreitenden Klimawandels vor allem in dieser alpin geprägten Region immer spürbarer. Die Region wird vermehrt von Extremwetterereignissen wie z.B. Hagel, Starkregen und Sturmböen heimgesucht, welche v.a. die Einsatzorganisationen fordern. Die schneearmen und warmen Winter führen zu einer höheren Dichte an Borkenkäfern und auch der sogenannte Trockenstress v.a. in Fichtenbeständen tritt immer häufiger auf. Das Skigebiet Stuhleck ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wintersportler, welches aber mit immer größerem Aufwand für die Wintersaison vorbereitet werden muss. Das betrifft v.a. längere und intensivere künstliche Beschneiungszeiten und größere Speicherteiche.

Konkrete Ziele der Region und erwartete Ergebnisse

Das erklärte Ziel der Region ist, einen klimafitten, lebenswerten und nachhaltigen Lebensraum für künftige Generationen zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen müssen vor allem in den Schwerpunktsektoren Land- und Forstwirtschaft, Kommunaler Bereich und Tourismus Klimawandel-Anpassungsmaßnahmen gesetzt werden. Im Rahmen des KLAR!-Programms soll es mehrere maßgeschneiderte Maßnahmen für die Region mit vielen verschiedenen Stakeholdern und Partnern geben. Damit die Land- und Forstwirtschaft auch in Zukunft ein wichtiger Faktor dieser Region ist, müssen hier Maßnahmen in puncto Reduzierung des Borkenkäferbefalls gesetzt werden sowie klimafitte Baumarten etabliert werden. Der Kommunale Sektor v.a. im innerstädtischen Bereich soll durch Schulungen und Informationsveranstaltungen bestens auf Wetterextreme eingestellt werden und auch in der Bevölkerung soll die „Hilfe zum Selbstschutz“ wieder Thema werden. Der Klimawandel stellt für den Wintertourismus einerseits eine Gefahr da, andererseits können dadurch auch Chancen für den Sommertourismus entstehen, welche von der Region verstärkt genützt werden müssen.

Vision im Hinblick auf Klimawandelanpassung

Die Region rund um den steirischen Semmering möchte sich proaktiv und nachhaltig an die zukünftigen Änderungen durch den Klimawandel anpassen. Die Anpassungsmaßnahmen sollen die Region vor allem für spätere Generationen klimafit und lebenswert machen. Die Menschen in der Region sollen den Klimawandel annehmen und mit Veränderungen bewusst umgehen können, aber ihn auch als Chance v.a. für den Sommertourismus sehen.

Maßnahmen in Umsetzung

Land- & Forstwirtschaft:

  • Pflanzen klimafitter Bäume mit dem städtischen Kindergarten in Zusammenarbeit mit dem Stadtforst und weiteren Experten
  • Natürliche Beschattungen am Areal der Kinderspielplätze
  • Installierung von Demo-Wäldern im Stadtforst
  • Baumkataster für Gemeinden

Katastrophenschutz & Infrastruktur für den kommunalen Sektor:

  • Projekte für Katastrophenschutz & Klimawandel in Zusammenarbeit mit Einsatzorganisationen und Experten
  • Natürliche Beschattung von kommunalen Gebäuden und Anlagen

Alternative Tourismuskonzepte:

  • Projekte zur Belebung des regionalen Sommertourismus 
  • Forcierung eines klimafitten Wintertourismus durch Entwicklung und Aufbau von Tourismusangeboten, die unabhängiger vom Vorhandensein einer durchgängigen Schneedecke sind.

Bewusstseinsbildung: 

  • Veranstaltung: „Der Klimawandel ist da! Chancen und Risiken für die Region“
  • Veranstaltungen zum Thema Krisenvorsorge in den Gemeinden • Workshops mit den regionalen Kindergärten
  • Bewusstseinsbildungen für Waldverband, Bauernbund, Almvereine, Landjugend und Jäger