Liste der KLAR! Regionen

Schafe und Mädchen
"Wir wollen uns gemeinsam und verantwortungsbewusst den Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, stellen und unser Bestes tun, um auch den folgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft in unserer Naturpark-Region zu ermöglichen. Deshalb handeln wir heute nachhaltig für morgen."
Horst Gangl, Bürgermeister Ernstbrunn und Obmann der Kleinregion und des Naturpark Leiser Berge

KLAR! Leiser Berge

Die Kleinregion Leiser Berge liegt nördlich der Bundeshauptstadt Wien im Herzen des Weinviertels. Die sanfte, wunderschöne Hügellandschaft erneuert ihr Farbkleid regelmäßig im Verlauf des Jahres. Eine reichhaltige Flora und Fauna, ein breites Angebot von Ausflugszielen, zahlreiche Wanderwege und die Mountainbike-Arena spiegeln die Vielfalt der Region wider. Der Naturpark Leiser Berge im gleichnamigen Landschaftsschutzgebiet stellt das zentrale Element im gesamten Gebiet dar. Der Buschberg liegt mitten in den Leiser Bergen und ist mit seinen 491m die höchste Erhebung des gesamten Weinviertels. Die lange Geschichte des Weinviertels prägt an vielen Orten die Kulturlandschaft der Region. 

Auch in den Leiser Bergen sind die Auswirkungen des Klimawandels bereits wahrzunehmen. Als KLAR! Region wollen wir die sich daraus ergebenden Chancen zeitgerecht nützen und einen Beitrag leisten, die Zukunft positiv und proaktiv mitzugestalten.

Beteiligte Gemeinden: Asparn an der Zaya, Ernstbrunn, Ladendorf, Niederleis
KLAR! Phase
Umsetzung
4 Gemeinden
190.84 km²
8.456 Einwohner:innen
Ansprechperson
Richard Nieschalk

Heutige Betroffenheit durch den Klimawandel

Durch die Klimaerwärmung zeigt sich ein genereller Trend für die Region in folgenden Bereichen: Anstieg der Jahrestemperatur, Zunahme an Hitzetagen und dadurch Trockenheit und Dürre, eine Zunahme von Starkregenereignissen mit Überflutungen, längere und aktuell vor allem verschobene Vegetationsperioden sowie weniger Frosttage. Dazu kommt eine Sicherung des Grundwassers sowie der Trinkwasserversorgung. All das wirkt sich bereits auf die Fauna, Flora, die Landwirtschaft und auch auf die Gesundheit der Menschen aus. Die steigende Hitze bringt ein Gesundheitsrisiko für Teile unserer Bevölkerung mit sich.

Ein Blick auf die Klimafolgekarte für Österreich (CLIMA-MAP) sowie die Naturgefahrenkarte des ÖROK-Atlasses zeigen folgendes Bild:

  • Hochwassergefährdung der Gemeinden Asparn/Zaya durch die Zaya
  • Hangwässer in der Marktgemeinde Ernstbrunn
  • Anstieg der Hitzetage (Tage mit ≥ 30⁰C) von aktuell rund 7-14 Tage pro Jahr auf 35-42 Tage pro Jahr (im Jahr 2100), massive Anstiege bei den Kühlgradtagen pro Jahr
  • hohe Trockenheitsgefährdung (die Region zählt zu den trockensten Gebieten Niederösterreichs) - diese Aussage wird durch diverses Kartenmaterial zu den Niederschlagsmengen belegt

Konkrete Ziele der Region

Wir wollen die Thematik des Klimawandels in all unserem Tun und Handeln mitbedenken und die Region klimafit gestalten und für die Zukunft rüsten. Es sollen Meilensteine in Richtung Ökologisierung und soziale Verträglichkeit gesetzt werden die neue Impulse für die Regionalentwicklung (z.B. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus, Bildung) in der Naturpark-Region ermöglichen. Übergeordnetes Ziel ist es, naturräumliche, wirtschaftliche und gesundheitliche Schäden durch den Klimawandel zu minimieren, Chancen zu erkennen und frühzeitig zu nutzen.

Vision im Hinblick auf Klimawandelanpassung

Die Naturpark-Region Leiser Berge hat sich entsprechend auf die veränderten Wasserverfügbarkeiten und die steigende Trockenheit optimal angepasst. Die geplanten Anpassungsmaßnahmen verlaufen erfolgreich für die Bevölkerung, den Tourismus, die Forst- und Landwirtschaft und somit positiv für die Lebensqualität und die Wertschöpfung in der Region. Chancen werden genützt und innovative, nachhaltige Grünraumlösungen sind umgesetzt. Die Kinder in den Bildungseinrichtungen sind kindgerecht aufgeklärt und werden überall da wo es sinnvoll und möglich ist miteinbezogen. Alle Bewohnerinnen und Bewohner und sämtliche Betriebe sind über die Gefahren und Chancen des Klimawandels aufgeklärt und für Katastrophenfälle durch präventive Maßnahmen und Information gerüstet. Jeder und jede sollte über die bereits merkbaren Veränderungen Bescheid wissen und seinen oder ihren eigenen Beitrag leisten können. Gemeinsam wollen wir eine klimafitte Zukunft gestalten, die ökologisch, sozial und inklusiv ist.

Maßnahmen in Umsetzung

1. Klimafitte Grünräume: Ziel ist , dass in allen Regionsgemeinden ein klimafitter Freiraum für die Bevölkerung zur Nutzung entsteht.

2. Anlage einer Streuobstwiese: Streuobstwiesen sind mit ihren vielfältigen Ökosystemleistungen Lebens- und Erholungsraum in Einem, zudem bieten sie eine Vielfalt an Biodiversität.

3. Flurplanung für die gesamte Region: Eine Flurplanung ist eine Entwicklungsplanung für die Agrarstruktur in einem Gebiet. Sie dient dazu eventuelle Mängel im ländlichen Raum zu erheben, diese zu analysieren und Lösungsvorschläge aufzuzeigen.

4. Errichtung einer Freiluftklasse: Eine neue, attraktive Lernumgebung für Kinder in einem bunt begrünten Freiraum zwischen Bäumen und Hecken wird entstehen. Ein „Klassenraum“ der anderen Art.

5. Renaturierung von Gewässern: In Zusammenarbeit mit dem Wasserverband wird eine Erhebung der IST Zustände der Oberflächengerinne stattfinden um Potentiale für stellenweise Aufweitungen zu finden. Damit sich Gerinne wieder zu dynamischen und lebendigen Gewässern mit einem ökologisch hohen Wert entwickeln, müssen naturnahe Gewässerbette möglich sein.

6. Der Hitze entgegen: Das Klimadatenblatt der ZAMG prognostiziert für die KLAR! Leiser Berge zukünftig häufiger Hitzewellen und Trockenperioden. Diese Maßnahme ist so angelegt, dass die Bevölkerung auch zu dieser Tatsache informiert und aufgeklärt wird.

7. NeophytenKLAR!stellungen: Neophyten verursachen ökologische, ökonomische oder/und gesundheitliche Probleme. Mit einem Neophytenbeauftragten wird in einem ersten Schritt die Erfassung sämtlicher Bestände an Neophyten (v.a. Götterbaum) gemacht.

8. 3K – Klimafitte KLAR! Kids: Bewusstsein für den Klimawandel soll schon bei den Jüngsten fest im Stundenplan verankert werden. Wir wollen für ausgewählte Maßnahmen gemeinsam mit den Kindern der Naturpark-Schulen und/oder Naturpark-Kindergärten in der Region, Schilder gestalten, die auf Freiräume, die im Rahmen von KLAR! entstehen aufmerksam machen. Die Tafeln werden vor Ort aufgestellt und begleitend an den Bildungseinrichtungen Aufklärungsarbeit zur Klimawandelanpassung gemacht.

9. KLAR!e Sache, hier kommt Biodiversität auf die Flur: Klimaveränderungen nehmen Einfluss auf die Entwicklung der Biodiversität, mit dieser Maßnahme soll Biodiversität in der Agrarlandschaft sichtbar gefördert und gestärkt werden.

10. Baumpflanzaktion: Nach dem Motto: „Eine Gesellschaft entwickelt sich dann gut, wenn alte Leute Bäume pflanzen, in deren Schatten sie nie sitzen werden!“ werden in allen Regionsgemeinden klimafitte Bäume gepflanzt.

11. KLAR! Wir sorgen vor: Naturkatastrophen können Auslöser für ein Blackout sein, so z.B. kann ein Extremwetterereignis durch Sturm oder Blitzeeinschlag dieses herbeiführen. Auch Hitzewellen beeinflussen den Stromverbrauch durch einen erhöhten Kühlbedarf und belasten somit die technische Infrastruktur. Die Bevölkerung und die Gemeinden sollen auf ein mögliches Blackout vorbereitet werden.

12. Bewusstseinsbildung: Um die Bevölkerung mit KLAR! Informationen zu erreichen, werden für die Öffentlichkeitsarbeit, die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung verschiedene Tools im On- und Offlinebereich eingesetzt. Zudem finden immer wieder Veranstaltungen statt.

(Stand Juli 2022)

Aussichtsturm
Familie auf Berggipfel
Frau mit braunen mittellangen Haaren schaut in die Kamera.