Landwirte im Feld
"Nur wer etwas tut, kann etwas verändern! Deshalb setzten wir Impulse, um die Betroffenheit durch den bereits existenten Klimawandel in unserer Region zu minimieren und die Chancen, die sich auftun zu nutzen, um die Region zu stärken!"
Margit Krobath KLAR! Managerin

KLAR! Ökoregion Kaindorf

2007 haben sich drei Gemeinden Hartl, Ebersdorf und Kaindorf zur Ökoregion Kaindorf zusammengeschlossen mit dem Ziel, langfristig die Region und ihre Bürger CO2-neutral zu stellen und eine Vorbildregion sein, welche eine ökologische und ökonomische Kreislaufwirtschaft betreibt, den Energieverbrauch senkt und sich weitestgehend mit erneuerbarer Energie versorgt. Die Region ist seit 2009 eine Klima- und Energiemodellregion. Das daraus entstandene weitreichendste Projekt ist das Humusaufbau Projekt. Dieses hat die Ökoregion Kaindorf als Europaweiten Themenführer weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Mehr als 400 Teilnehmer aus 11 Nationen kommen zu den jährlichen Humustagen in die Ökoregion.

Der bereits spürbare Klimawandel und die damit eingetretenen Veränderungen im Bereich Landwirtschaft, Wohnbau, Grünraumgestaltung/Biodiversitätsflächen, Tourismus und Gesundheit fordern Aktionen zur Klimawandelanpassung in der Region. Die sich daraus ergebenen Potentiale sollen erkannt und gut genutzt werden.

Beteiligte Gemeinden
Ebersdorf, Hartl, Kaindorf

78 km²

6334 Einwohnerinnen und Einwohner

Webseite der Modellregion

Ansprechperson
Margit Krobath

regionales Anpassungskonzept

Heutige Betroffenheit durch den Klimawandel

Der Klimawandel in der Region ist insbesondere durch Hitze, Trockenperioden, Starkniederschläge und Forstschäden bereits negativ spürbar, vor allem im Bereich Land- und Forstwirtschaft, Wohnbau, Fauna und Flora sowie auch im Gesundheitsbereich. Aber auch Chancen, durch eine verlängerte Saison bzw. Vegetationsperiode, tun sich im Bereich Tourismus und Landwirtschaft auf.

Konkrete Ziele der Region und erwartete Ergebnisse

Durch die ländlich geprägte Region liegt das größte Potential im Bereich Land- und Forstwirtschaft.

Agroforst (-photovoltaik), Biodiversitätstreifen sowie das Pflanzen von resistenten Baumsorten sollen neue Wirtschaftszeige in der Region auftun und gleichzeitig die Artenvielfalt erhalten.

Starkniederschlagsmengen sollen mit Retentionsbecken aufgefangen und zur Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen genutzt werden.

Ein weiteres Potential ergibt sich durch eine längere Nutzung der Tourismussaison. Angebote für Erholungsnaturräume werden für Wander- und Radtouristen bereitgestellt.

Gebäude müssen den Anforderungen der Klimaerwärmung entsprechend ausgestattet werden mit z. B. Brauchwasseranlagen oder mit Bäumen für eine natürliche Beschattung und ein perfektes Mikroklima.

Hauptziel der KLAR! Region Ökoregion Kaindorf ist es, eine klimawandelangepasste lebenswerte Region zu sein, die durch vorausschauendes und verantwortungsvolles Handeln aufzeigt, dass sich Wirtschaftlichkeit mit den ökologischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit erfolgreich verbinden lassen. Die Betroffenheit wird erkannt und durch die KLAR! Maßnahmen gelindert und die Chancen sowie Potentiale werden genutzt.

 

Vision im Hinblick auf Klimawandelanpassung

Die Region ist in Zukunft gut auf den Klimawandel angepasst. Die Betroffenheit ist reduziert und sich auftuende Chancen und Potentiale im Bereich Tourismus, Wohnbau und Land- und Forstwirtschaft sind gut genutzt. Bewohner und Betriebe sind umfassend über die Gefahren und Chancen des Klimawandels informiert und für Katastrophenfälle durch präventive Maßnahmen und Information bestmöglich gerüstet.

Maßnahmen in Umsetzung

Wasserversorgung und Hochwasserschutz:

  • Planung von Retentionsbecken mittels Hangwasserkarten
  • Gewinnung und Wiederverwertung von Brauchwasser und Regenwasser
  • Schulungsangebot zur privaten Hochwasserschutzvorsorge

Bauen/Wohnen:

  • Gemeinde Raumplanung
  •  Passive Schutzmaßnahmen gegen sommerliche Überhitzung an den Objekten
  • Grünraumgestaltung / Biodiversitätsflächen

Landwirtschaft:

  • Agroforst; Windschutzgürtel
  • Biodiversitätsflächen

Baum- und Forstwirtschaft:

  • Schulungsangebote für Landwirte zur Sicherung der Waldbestände sowie Ertragsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der steirischen Waldbodenkarte
  • Baum Klimafit-Check für Waldbesitzer
  • Klimaresistente Baumschulung für Stadt und Alleebäume
  • Stadtbaumpflanzung mit Versickerungssteinaufbau und Pflanzenkohle

Bewusstseinsbildung/Katastrophenschutz:

  • Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema Klimawandel und dessen Auswirkungen bis hin zum Ergreifen selbstständiger Anpassungsmaßnahmen
  • Vermeidung von Klimawandel Fehlanpassungen
  • Gesundheit
  • Umgang mit Blackout-Situationen
  • Umsetzung von Schulprojekten und Workshops zum Thema Klimawandel (Fit in die Klimazukunft)

(Stand September 2020)

Teambild
Weizenfeld